Methoden - Texte - Phantasiereisen - Animationen - Gebete - und vieles mehr

Die Durchführung

Vorher…
solltest Du Dich, wie schon gesagt, bequem hinsetzen oder legen. Nun solltest Du zur Ruhe kommen - entweder auf Deine Art oder mit Hilfe der vorangegangenen Tipps. Verkrampfe Dich nicht bleibe heiter und locker. Ein paar Mal tief ein- und ausatmen. Betrachte dabei deinen Atem, wie er durch deinen Körper fließt. Aufsteigende Gedanken und Bilder lässt du wie Wolken an dir vorüber ziehen und schenkst ihnen keine Aufmerksamkeit. Nun kannst Du Dich auf die Methode konzentrieren die Du für Dich ausgewählt hast.

Nachher…
solltest Du Dich „erden“, so nennt man alle Übungen, die zurück in die körperliche Realität führen. Es sind in der Regel Übungen die Dir den Körper wieder bewusst werden lassen, Dich in die objektive Realität zurückholen und Köper und Seele wieder zu einer Einheit verschmelzen. Konzentriere dich langsam wieder auf deinen Körper. Fühle, wie die Lebensenergie durch dich fließt, spüre deine Zehenspitzen, deine Beine, Bauch, Brust, Arme. Atme tief ein und aus, atme bewusst. Öffne dann langsam deine Augen, sieh dich um und versuche, den Raum um dich herum aufmerksam wahrzunehmen. Dazu dienen ausgiebiges Dehnen, Räkeln und Gähnen ganz wie es Deinen eigenen Bedürfnissen entspricht. Wiederholtes Gähnen setzt übrigens den Tränen- und Speichelfluss in Gang und hilft so trockene Schleimhäute wieder zu befeuchten. Das ist vor allem in den Wintermonaten in Räumen mit trockener Heizungsluft ein Geheimtipp. Dies tust Du so oft, bis Du wieder hellwach und voll da bist. Wenn Dich diese Übungen noch nicht ganz aufwecken konnten stellst Du hin und marschierst eine Weile im Stand um Deinen Kreislauf wieder auf Trab zu bringen. Sei dankbar für die neu gewonnen Erkenntnisse oder die Entspannung und den Frieden, den du gefunden hast. Jetzt kannst Du Dich frohen Mutes der Welt stellen...

 

zurück  nach oben  weiter

@ 2004 entspannung-und-meditation.de

 

Mein Gästebuch
Tagesspruch