Methoden - Texte - Phantasiereisen - Animationen - Gebete - und vieles mehr

HERKUNFT

Mandalas gibt es schon seit Urzeiten. Die ersten Mandaladarstellungen sollen schon aus der Altsteinzeit stammen. Als Sonnenräder gedeutete, kreisförmige Felsritzungen die nach archäologischen Schätzung ein Alter zwischen 25.000 – 30.000 Jahren haben sollen.

Mandalas sind symbolische Schaubilder der Ganzheit, der göttlichen Ordnung oder auch der Mittelpunkt, den wir in unserem Universum darstellen. Du findest sie in den unterschiedlichsten Kulturen, früher und auch heute noch werden Mandalas zu religiösen Zwecken als Symbol bei bestimmten Riten benutzt, besonders im Bereich des Buddhismus.

Im Meditationsbereich sind Mandalas auch seit Jahrhunderten in der hinduistischen Kultur überliefert, hier stellen sie ein Instrument der Kontemplation dar. Der Kreis ist seit Urbeginn das Symbol der Einheit und hat von je her eine bedeutende Rolle gespielt. Auch Inder und Tibeter verwendeten das Mandala als Meditationssymbol. Hier bedeutet das Mandala das kreisförmige Abbild des Kosmos in seinem Zusammenhang mit göttlichen Mächten.

In keltischen Schriften wurden ebenfalls Mandalas gefunden, aber auch als Zeichen in indianischen Malereien, bei den Inkas oder den australischen Aborigines. Sogar in Afrika haben die runden Formen mit verschiedenen Mustern schon sehr lange ihren Platz. In der christlichen Religion sind Mandalas seit dem Mittelalter zu finden, etwa durch die Fensterrosen mittelalterlicher Kirchen, die abstrakte oder kosmische Mandalas darstellen - überall kannst Du sie entdecken.

Der Tiefenpsychologe C.G. Jung (1875-1961) hat den Wert der Mandalas, für uns moderne Mensch, erst im 20. Jahrhundert entdeckt. Nach seiner Ansicht sind sie die Verkörperung von uralten Grundprinzipien, im weitesten Sinne eine universale Urform (Archetypus). Diese Urformen findest Du in den unterschiedlichsten Variationen wieder:
im Aufbau der Atome und Kristalle, über Blütenkelche bis hin zur Gestalt der Planeten.
in vielfältigen menschlichen Kulturschöpfungen wie z. B. die Rosetten mittelalterlicher Kathedralen, Höhlen- oder Felsmalereien, Formen von Gebäuden oder Tempeln und vieles mehr.
 

@ 2005 entspannung-und-meditation.de


Mein Gästebuch
Tagesspruch